Home E-Commerce Weather Targeting? Gute Aussichten für Onlineshops!

Weather Targeting? Gute Aussichten für Onlineshops!

von Michael Feike
0 Kommentar

Bei der Fülle an Angeboten im Internet wird es immer schwieriger, potenzielle Kunden im Internet anzusprechen und sich aus der Masse beim E-Commerce hervorzuheben. Werbung passgenau auszuspielen, wird deshalb immer wichtiger. Eine nicht neue, aber immer interessanter werdende Möglichkeit ist das sogenannte Weather Targeting. Denn so wie das Wetter unseren Alltag beeinflusst, kann es auch auf unser Kaufverhalten einwirken. Bei Regen halten wir uns beispielsweise lieber zu Hause auf und sind auch im Sommer eher bereit, schon an die Herbstgarderobe zu denken. Warum also diesen Umstand nicht fürs Onlinemarketing nutzen?

Meteorologische Daten sind heute sehr aussagekräftig

Dass das Wetter aufgrund seiner Unbeständigkeit gerade in unseren Breitengraden von großer Bedeutung ist, zeigt die Tatsache, dass die Deutschen besonders häufig den Wetterbericht in der Zeitung lesen, im TV ansehen oder im Internet abrufen. Wetter-Apps sind heute auf fast jedem Smartphone zu finden und nicht selten gilt der erste Blick des Besitzers morgens der Wettervorhersage. Dabei kann Deutschland tatsächlich das weltweit engste Netz zum Messen von Wetterdaten aufweisen. Neben dem Deutschen Wetterdienst (DWD) liefert dabei vor allem der unabhängige internationale Wetterdienst UBIMET heutzutage schon sehr genaue Beobachtungsdaten, aus denen dann von Spezialisten und Prognose-Algorithmen die aussagekräftigen Vorhersagen abgeleitet werden. Warum diese ausgezeichneten Daten also nicht fürs gezielte Onlinemarketing nutzen?

Beim Weather Targeting lenkt das Wetter die Werbung

Beim automatisierten Weather Targeting wird eine spezielle Software eingesetzt, die zwischen dem Adserver und dem Datenprovider die aktuellen Wetterdaten übermittelt. Beim Weather Targeting via Software stammen die Wetterdaten in der Regel von seriösen Wetterdiensten und werden jede halbe Stunde aktualisiert. Die Software sorgt dann unverzüglich dafür, dass die Targeting-Parameter automatisch angepasst werden. So kann beispielsweise eingestellt werden, dass ein bestimmtes Werbebanner für Sonnencreme nur in Regionen mit Sonnenschein ausgespielt wird. Regnet es in der Region, wird die Kampagne gestoppt, zeigt sich wieder die Sonne, wird sie wieder gestartet. Zudem können automatisierte Regeln eingesetzt werden, die die Gebote erhöhen, wenn das Wetter zum Produkt oder der Dienstleistung passt. Der Vorteil ist, dass durch die automatisierte Anpassung beim Weather Targeting kein Werbebudget verschwendet wird, indem beispielsweise fleißig teure Werbung für dünne Sommerröcke eingeblendet wird, obwohl es draußen gießt und stürmt.

Zusätzlich ist es möglich, verschiedene Kampagnen für verschiedene Wetterlagen zu kreieren und die Werbebotschaft und die Gestaltung entsprechend anzupassen. Während ein Onlineshop bei sommerlichen Temperaturen mit frischen Farben für modische Shirts wirbt, kann er bei Regenwetter farblich angepasste Werbung für winddichte Regenjacken ausspielen lassen. So haben potenzielle Kunden auch nicht so leicht das Gefühl, von völlig unpassender und deshalb unnötiger Werbung belästigt zu werden. Stattdessen wird ihnen genau das angeboten, was sie derzeit vielleicht tatsächlich gebrauchen können.

Manuelles Weather Targeting für Einsteiger

Auch wenn Dein Onlineshop nur klein ist oder Du nicht über eine entsprechende Weather-Targeting-Software verfügst, kannst Du das Wetter für Deinen E-Commerce-Erfolg nutzen. Die folgenden Tipps können Dir dabei helfen:

  • Verfolge regelmäßig die Wettervorhersage und passe Deinen Onlineshop daran an. Es ist Rekordhitze angesagt? Dann bringe beispielsweise Dein Bikini-Angebot auf Deine Startseite und informiere in Deinem Newsletter über die neusten Trends und Modelle.
  • Nimm Produkte in Dein Sortiment auf, die zu verschiedenen Wettervorhersagen passen. Locke potenzielle Kunden z. B. mit Anzeigen für Gummistiefel bei Regenwetter, Sommeroutfits bei Sonnenschein oder Schlechtwettertee bei Sturm in Deinen Onlineshop.
  • Nutze unerwartete Wetterlagen für besondere Angebote. Überraschende Hitze im Herbst? Dann schalte verlockende Anzeigen für Deinen Sommer-Sale oder mache in einem Newsletter darauf aufmerksam.
  • Passe neben Onlineshop und Newsletter auch Deine Suchmaschinenwerbung, wie Google Ads, und Deine Social-Media-Anzeigen, wie Facebook Ads, an das aktuelle Wetter an. Halte dafür Anzeigen mit passender Botschaft und Gestaltung für jede Wettersituation bereit.

Fazit: Weather Targeting ist ideal für gezielte Kundenansprache

In der heutigen Zeit werden potenzielle Kunden von Werbung geradezu überschwemmt. Umso wichtiger ist es, Onlinewerbung gezielt auszuspielen. Beim sogenannten Weather Targeting wird die Werbung durch das Wetter gesteuert. Beim automatisierten Weather Targeting passt eine spezielle Software zum Beispiel die Targeting-Parameter der Google Ads an die aktuelle Wetterlage an, sodass manche Anzeigen etwa nur bei Sonnenschein ausgespielt werden, andere nur bei Schnee usw. Wenn Du über keine entsprechende Software verfügst, kannst Du Weather Targeting auch manuell betreiben, indem Du Deinen Onlineshop, Deinen Newsletter und Deine Anzeigen auf die aktuelle Wetterprognose selbst abstimmst. Denn  je gezielter die Werbung ausgespielt wird, desto treffsicherer kommt sie an.

0 Kommentar

Weitere Artikel zum Thema

X