Home Suchmaschinenoptimierung Lohnt sich SEO fürs Recruiting?

Lohnt sich SEO fürs Recruiting?

von Michael Feike
0 Kommentar

Dass es in vielen Branchen einen Fachkräftemangel gibt, spüren viele Unternehmen immer deutlicher. So bekommen sie auf Ihre Stellenanzeigen kaum Resonanz oder die Bewerber sind für das Stellenprofil nicht geeignet. Da heutzutage eigentlich alles über Google gesucht wird – dazu gehört auch ein neuer Job – liegt es nahe, die eigenen Stellenanzeigen für Suchmaschinen zu optimieren, damit sie besser gefunden werden. Doch bringt der Aufwand überhaupt etwas, SEO fürs Recruiting zu betreiben?

Ist SEO fürs Recruiting wichtig?

Wer heutzutage eine neue Stelle sucht, begibt sich meistens zunächst bei Google auf Stellensuche. Wenn man bei Google eine Jobsuche eingibt, wie etwa „SEO-Manager Berlin“, dann erscheinen in den Ergebnislisten nur bezahlte oder organische Anzeigen von Jobportale oder Jobbörsen. Denn da diese Portale natürlich an viel Traffic interessiert sind, wird viel Zeit und Geld in die Suchmaschinenoptimierung und in die Suchmaschinenwerbung (z. B. Google Ads oder Bing Ads) investiert.

Einzelne Stellenanzeigen auf Deiner Unternehmenswebsite haben da kaum eine Chance, einen Platz auf den ersten Ergebnisseiten zu erreichen. Eine reine Optimierung der Stellenanzeige auf Deiner Website oder die Erstellung einer entsprechenden Landingpage lohnt sich diesbezüglich also nicht, denn SEO ist auf langfristigen Content ausgelegt, wohingegen Stellenanzeigen nur temporär veröffentlicht werden. Doch es gibt ein paar Maßnahmen, die die Reichweite Ihrer Stellenanzeigen durchaus erhöhen können.

SEO-Maßnahmen für Recruiter

Um SEO fürs Recruiting zu nutzen, können verschiedene Maßnahmen ergriffen werden. Dabei ist eine Kombination der verschiedenen Maßnahmen sinnvoll, um möglichst viele potenzielle Bewerber zu erreichen.

Internetpräsenz für Recruiting-SEO nutzen

Wahrscheinlich hast Du eine Unternehmenshomepage, bei der Du bereits in SEO investierst. Immer wichtiger wird es in Zeiten des Fachkräftemangels, eine gute Karriereseite mit Stellenanzeigen in Deine Website zu intergieren, um begehrte Bewerber anzusprechen und Dein Recruiting zu unterstützen. Dabei profitiert die Karriere-Unterseite auch von den SEO-Maßnahmen für Deine Gesamtwebsite, wie hochwertige Backlinks, Verweildauer usw.

Stelle auf Deiner Karriereseite beispielsweise die unterschiedlichen Berufe vor, für die Du regelmäßig Bewerber suchst und fordere auch zu Initiativbewerbungen auf. Hier kannst Du schon mal entsprechende Keywords unterbringen, die für Dein Personalmarketing besonders wichtig sind. Zusätzlich kannst Du dann für die aktuelle Bewerbersuche interessante Stellenanzeigen integrieren, die die Interessenten besonders gut ansprechen, wenn sie bei der Online-Jobsuche sind.

Unser Tipp: Für größere Unternehmen lohnt es sich, über ein spezielles Recruiting-SEO-Tool nachzudenken. Mit solch einem SEO-Tool, das in Recruiting-Software integriert ist, kannst Du Deine StellenanzeigenLandingpages und Karriereseiten noch leichter optimieren.

Social Media für Recruiting-SEO nutzen

Um Social Media für Recruiting-SEO einzusetzen, möchten wir Dir erst mal erklären,  wie sich die Interaktionen in sozialen Netzwerken auf Deine Positionierung in den Suchmaschinen auswirken: Bei SEO ist heute wertvoller Content das A und O, was auch fürs Social Media Marketing gilt. Denn nur wenn den Konsumenten die Inhalte gefallen, werden sie sie auch teilen, liken oder kommentieren. Und diese Social Signals bzw. Social Shares sind es, die bei SEO schließlich positiv ins Gewicht fallen und für bessere Rankings sorgen, da die Unternehmenswebsite durch die vielen Interaktionen als Autorität eingestuft wird. Denn Social Signals, wie Likes, Shares, Kommentare usw., werden von Google heute höher bewertet als statische Backlinks. Denn stellen wir uns vor, jemand hat im Jahr 2014 eine Unternehmenswebsite verlinkt, dann heißt das noch lange nicht, dass die Website auch 2019 immer noch gut ist. Aktuelle Likes und Shares sagen Google allerdings immer wieder, dass die Seite toll ist. Um beim Recruiting-SEO per Social Media erfolgreich zu sein, ist also Vertrauensaufbau  durch stetige aktuelle Interaktion besonders wichtig.

Personal-Recruiting über Social Media Marketing voranzutreiben, zahlt sich also doppelt aus: Einerseits profitiert Dein Unternehmen von den Social Signals, die durch regelmäßige Interaktionen mit Deinen Lesern entstehen. Andererseits werden Deine Stellengesuche durch die Netzwerke schneller verbreitet, sodass sich der Traffic auf Deiner Karriereseite, Deinen Landingpages oder Deinen Stellenanzeigen erhöht.

Jobbörsen und Jobportale fürs Recruiting-SEO nutzen

Wie bereits zu Anfang dieses Artikels erwähnt, investieren Jobbörsen und Jobportale viel Zeit und Geld in ihre SEO-Maßnahmen, sodass sie immer die ersten Plätze im Ranking belegen. Wenn Du etwas Geld in die Hand nimmst, kannst Du bei Deiner Bewerbersuche von diesen SEO-Maßnahmen profitieren. Denn auch innerhalb der Jobbörsen werden die angezeigten Stelleanzeigen nach bestimmten Kriterien gerankt. Investierst Du also etwas Energie in die Formulierung Deiner Stelleanzeige und veröffentlichst Du sie kostenpflichtig über solch ein Portal, profitiert Deine Stellenanzeige von den SEO-Maßnahmen des Jobportals und von Deiner suchmaschinenoptimierten Stellenanzeigentext gemeinsam und erscheint mit etwas Glück ganz weit oben in den Suchergebnissen.

Fazit: Viele Wege führen zum potenziellen Bewerber

Durch den Fachkräftemangel wird es immer wichtiger, dass Jobsuchende Dein Unternehmen als Arbeitgeber wahrnehmen und auf Deine Stellenanzeigen aufmerksam werden. Da Jobbörsen und Jobportale viel Zeit und Geld in SEO-Maßnahmen investieren, hat man als Unternehmen jedoch kaum eine Chance, auf den vorderen Rängen bei Google zu landen. Um dennoch in SEO fürs Recruiting investieren möchte, kann folgende Maßnahmen ergreifen:

  • Nutze Deine Internetpräsenz für Recruiting-SEO, indem Du z. B. eine inhaltsstarke Karriereseite integrierst und die gesamte Unternehmenswebsite für Suchmaschinen optimierst.
  • Nutze Social-Media-Kanäle für Recruiting-SEO, indem Du durch regelmäßige Interaktionen Social Signals zum Pushen Deiner eigenen Website und mehr Traffic für die Karriereseite generierst.
  • Nutze Jobbörsen und Jobportale fürs Recruiting-SEO, indem Du durch keywordoptimierte Stellenanzeigen eine gute Platzierung innerhalb der Stellenbörse und damit bei Google anstrebst.

Am erfolgreichsten setzen Recruiter SEO ein, indem sie alle Maßnahmen miteinander kombinieren, um potenzielle Bewerber auf allen Kanälen anzusprechen.

0 Kommentar

Weitere Artikel zum Thema

X