Home Social Media Marketing Snapchat: Augmented Reality für aufmerksamkeitsstarkes Onlinemarketing nutzen

Snapchat: Augmented Reality für aufmerksamkeitsstarkes Onlinemarketing nutzen

von Michael Feike
0 Kommentar

Kunden wollen keine passiven Konsumenten sein, sie wünschen sich Erlebnisse. Und genau die kannst Du Deinen potenziellen Kunden mit Augmented-Reality-Anwendungen von Snapchat bieten. Denn die neue Technik, mit der die Realität ganz nach Belieben erweitert wird, zieht vor allem jüngere Zielgruppen in ihren Bann. Wie Du Augmented Reality für Dein Onlinemarketing kreativ nutzen kannst, erzählen wir Dir in diesem Beitrag.

Was ist Augmented Reality?

Der Begriff Augmented Reality (= erweiterte Realität) beschreibt die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung. Ein einfaches Beispiel für Augmented Reality ist, wenn bei einem Fußballspiel im Fernsehen etwa die Torentfernung beim Freistoß digital eingefügt wird und damit als Informationsergänzung dient. Dabei ist die angezeigte Distanz eine virtuelle Ergänzung der in Echtzeit abgebildeten Realität. Neben solchen Einblendungen können auch beispielsweise auch Texte, Symbole, Bewegtbilder oder Audios als Ergänzung der Realität eingespielt werden.

Wie das genannte Beispiel beweist, brauchst Du für Augmented-Reality-Anwendungen nicht unbedingt eine AR-Brille, sondern eine entsprechende App und ein gutes Smartphone genügen. Da die Technik der Smartphones immer weiter heranreift, bietet Augmented Reality immer mehr Möglichkeiten auch fürs Onlinemarketing. Dabei rückt vor allem die Unterhaltung in den Fokus. Denn platte Werbung lohnt sich kaum noch, sondern die Kunden wünschen sich positive Erlebnisse, die sie mit einer Marke in Verbindung bringen.

Warum Snapchats auf AR-Einbindung setzt

Da sich laut Digital Index 2018/2019 vor allem die Jüngeren von 14 bis 19 Jahren bei Snapchat aufhalten und gerade diese Zielgruppe besonders erpicht auf neue Erlebnisse ist und sich auf Snapchat aktiv auf die Suche nach spannenden Idee machen, passen Augmented Reality und Snapchat wunderbar zusammen. Dabei ist es bei Snapchat schon lange üblich, verschiedene Filter und Linsen zu nutzen, um die Realität zu verändern. So können Designer und Entwickler im Snapchat Lensstudio bereits heute ausprobieren, welche Möglichkeiten sich da auftun. Mit Augmented Reality wird diese Idee noch weiter vorangetrieben.

Beispiele für gelungene Augmented-Reality-Kampagnen

Die folgenden Beispiele zeigen, dass die AR-Einbindung von Snapchat ungeahnte Möglichkeiten bietet, die Nutzer zu virtuellen Erlebnissen einzuladen.

Spectacles – eine virtuelle Brillenanprobe zum Testen

Die normalen Snapchat-Filter peppen Selfies mit Blumengirlanden oder Hasenohren auf. Dabei zeigt laut Business Insider die eigens von Snapchat realisierte Spectacles-Kampagne, wie man die Möglichkeiten von AR auf Snapchat fürs Marketing sinnvoll nutzen kann. Dabei konnten die Kunden einen speziellen Filter nutzen, um verschiedene Spectacles-Brillen virtuell aufzuprobieren. Vorher musste der Filter jedoch entsperrt werden, indem mit der Snapchat-Kamera ein bestimmter Snap Code von der Spectacles-Website eingescannt wurde. Die Kampagne kam bei der Zielgruppe so gut an, dass die limitierte Sonnenbrillen-Kollektion schon am ersten Tag ausverkauft war.

Lego – ein virtueller Shop in einem Ladengeschäft vor Ort

Um für eine limitierte Lego-Wear-Kollektion für Erwachsene Werbung zu machen, mietete Lego laut campain für einen einzigen Tag einen Pop-Up-Store in London im Rahmen der Fashion Week und stellte dort statt der echten Kleidungsstücke einzig und alleine einen scanbaren Snap-Code auf. Scannte ein Shopbesucher den Code, konnte er über sein Handy, Snapchat und eine Augmented-Reality-Einbindung einen komplett mit Lego eingerichteten Laden betrachten. Die Kleidung der neuen Kollektion waren hierbei auf virtuellen Schaufensterpuppen zu sehen und konnten über den „Shop Now“-Button gekauft werden. Damit war Lego eine pfiffige Verknüpfung von realem Ladengeschäft, virtuellem Shop und Onlinemarketing gelungen – vereint zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Nike – mit einer speziellen Snapchat-Linse zum Erfolg

Um eine limitierten Schuh-Kreation zu vermarkten, entwickelte Nike eine spezielle AR-Kampagne. Dabei konnten potenzielle Nike-Kunden bei Snapchat eine speziell für die Kampagne entwickelte Linse benutzen, um Michael Jordans legendären Dunk virtuell von allen Seiten aus anzusehen. Dabei konnte gleichzeitig über eine Snap Code seine Schuhe gekauft werden. Innerhalb von 23 Minuten waren die Schuhe ausverkauft.

Shazam – dem Filmhelden „live“ begegnen

Um den neuen Superheldenfilm „Shazam!“ zu promoten, wurde laut socialmediatoday von Snapchat die erste sprachgesteuerte Linse entwickelt. Nachdem der Snapchat-Nutzer den Snap Code auf einem der Filmposter gescannt hatte, musste er zunächst „Ok, Shazam“ sagen, damit die spezielle Linse aktiviert wird. Als neues spaßiges Feature setzte das Audiokommando zur Aktivierung der Linse dem AR-Erlebnis noch eins obendrauf.

Fazit: Snapchat & Augmented Reality schaffen tolle Erlebnisse

Der Einsatz von Augmented Reality im Onlinemarketing ist dank moderner Smartphones heute keine Zukunftsmusik mehr. Im Gegenteil: Bei Snapchat kannst Du heute schon die Nutzer mit einfachen AR-Einbindungen beeindrucken – vor allem wenn Deine Zielgruppe im typischen Snapchat-Alter zwischen 14 und 19 ist.

Dabei ist bei AR-Kampagnen vor allem Kreativität gefragt: Ob Du Deine Kunden mit einem realitätsnahen Blick Deiner Burger den Mund wässrig machst, sie zu einem virtuellen Rundgang in Deinen Store einlädst oder Deine Designermöbel von allen Seiten betrachten lässt, kommt auf Deine Produkte und Deine Fantasie an.

0 Kommentar

Weitere Artikel zum Thema

X