Home Content Marketing Content Marketing: Wie Du neue Content-Ideen findest

Content Marketing: Wie Du neue Content-Ideen findest

von Michael Feike
0 Kommentar

Welche Faktoren beim Ranking entscheidend sind, darüber hält sich Google meistens bedeckt. Dass es für gute Ergebnisse im Google-Ranking immer mehr auf gute Inhalte ankommt, ist aber schon lange kein Geheimnis mehr. Wie man an großartige Inhalte kommt, ist hingegen für viele Websitebetreiber immer noch ein Rätsel. In diesem Artikel verraten wir Dir, wie Du frische Ideen und spannende Themen für Deinen Content findest.

Schritt 1: Kennst Du Deine Zielgruppe?

Ja, die Zielgruppe. Sie ist der Kern des Content Marketings. Denn nur wenn Du weißt, für wen Du schreiben willst, kannst Du überhaupt mit der Themensuche beginnen. Deshalb ist es zunächst wichtig, sich über die Zielgruppe Gedanken zu machen:

  • Welche Altersspanne umfasst Deine Zielgruppe? (Digital Native oder Silvesurfer?)
  • Welche Bedürfnisse sollen mit Deinem Angebot bei der Zielgruppe befriedigt werden? („Hochwertige Qualität“ oder „Günstiger Preis“?)
  • Wo treibt sich Deine Zielgruppe im Internet herum? (Instagram oder Facebook?)
  • Ist Deine Zielgruppe eher an kurzen Inhalten oder ausführlichen Infos interessiert? (News oder Blog?)
  • Welche Sprache spricht Deine Zielgruppe? („Hallo Leute“ oder „Verehrte Kunden“?)

Je besser Du Dir Deine Zielgruppe vorstellen kannst, desto leichter kannst Du die Themen eingrenzen, die für Dein Content Marketing infrage kommen.

Unser Beispiel: Stellen wir uns vor, dass Du einen Onlineshop für Sportartikel und Sportbekleidung für die Generation 50+ betreibst. Der Trend geht schließlich dahin, dass auch ältere Menschen immer sportlicher werden. Die Altersspanne Deiner Zielgruppe umfasst also ca. 50 bis 70 Jahre. Es handelt sich unter anderem um sogenannte Silversurfer, die sich Qualität etwas kosten lassen. Bei Facebook sind sie eher zu finden als bei Instagram und bei der Recherche sind sie auf ausführliche Informationen aus. Da die Zielgruppe sportlich orientiert ist, darf die Sprache nicht zu abgehoben sein, ein „Hallo Leute“ ist aber auch fehl am Platz.

Schritt 2: Welche Themen gibt es schon?

Wenn Du nicht gerade erst mit Deinem Business startest, hast Du wahrscheinlich schon einige Inhalte auf Deiner Website zusammengesammelt. Überflüssig wäre es, wenn sich Inhalte wiederholen. Deshalb solltest Du Dir zunächst einmal einen Überblick verschaffen, welche Themen Du bereits abgearbeitet hast. Doch auch existierende Inhalte bedürfen einer kritischen Betrachtung.

  • Ist der Content wirklich wertvoll für die Zielgruppe?
  • Helfen die Inhalte, die Probleme der Zielgruppe zu lösen?
  • Sind die vorhandenen Inhalte noch aktuell?
  • Wurde der Content ansprechend umgesetzt?
  • Welche URLs wurden besonders häufig aufgerufen?
  • Kannst Du die Inhalte in Themen-Kategorien aufteilen?
  • Fallen Dir noch mehr Themen-Kategorien für Deine Zielgruppe ein?
  • Welche Themen fehlen noch?
  • Welche Inhalte müssen überarbeitet werden?

Hast Du Deine Themen noch nicht in Kategorien gegliedert, ist jetzt der perfekte Zeitpunkt dafür. Auch solltest Du fehlerhafte oder magere Inhalte löschen oder überarbeiten, bevor Du mit neuem Content startest.

Unser Beispiel: In Deinem Onlineshop für Sportartikel und Sportbekleidung für die Generation 50+ hast Du einen Blog eingerichtet und schon einige Kategorien festgelegt: Ausdauersport, Kraftsport, Mannschaftssport und Wellness. Nach einem kleinen Brainstorming nimmst Du noch die Kategorien Gesundheit, Abnehmen und Ernährung hinzu, denn diese Themen sind eng mit dem Thema Fitness ab 50 verknüpft. Deine ersten Artikel sind sehr mager, denn Du wolltest damals den Blog erstmal schnell mit vielen Inhalten füllen. Du notierst Dir die Artikel, die Du neu schreiben oder zumindest ergänzen willst. Einen Artikel über Sportverletzungen löscht Du aus dem Blog, da er bei kritischer Betrachtung nicht gerade dazu verführt, neue Sportkleidung zu kaufen.

Schritt 3: Neue Themen fürs Content Marketing finden

Nachdem der vorhandene Content bewertet und dann aktualisiert bzw. gelöscht wurde, kann es auf die Suche nach neuen Themen gehen. Hierfür gibt es verschiedene Methoden:

  • Brainstorming: Schreibe die Kategorien verteilt auf einen großes Blatt Papier und assoziiere Themen, die dazu passen. Dabei musst Du Deine Zielgruppe immer im Hinterkopf haben. Frage gegebenenfalls auch Kollegen, Freunde oder Verwandte nach ihren Ideen und Assoziationen. Gibt es einen Kundensupport? Auch hier kannst Du Dir wertvolle Tipps geben lassen, wonach die Kunden oft fragen.

Unser Beispiel: Frage in Deinem Bekanntenkreis herum, warum die Leute Sport machen – oder auch keinen Sport machen. Was würde sie zum Sporttreiben motivieren? Stammen die Befragten sogar aus Deiner Zielgruppe? Umso besser!

  • Recherchieren beim Mitbewerber, in Foren oder Social Media: Wenn Du Mitbewerber hast, kannst Du Dich auch von den Themen auf ihren Websites inspirieren lassen. Aber auch themenverwandte Fachportale, Foren oder Blogs und zielgruppengerechte Social-Media-Kanäle sind eine gute Informationsquelle.

Unser Beispiel: Stöbere in Sportforen, Fitnessblogs, Foren für die Generation 50+, lese Artikel zu aktuellen Gesundheitsthemen und zum Forschungsstand mit Schwerpunkt Fitness, sieh Dir die Themen von Neuerscheinungen und Bestseller im Bereich Fitnessbücher an usw. Wichtig ist, dass Du Dich wirklich nur inspirieren lässt, nicht den Content kopierst. Denn das ist ersten nicht erlaubt und zweitens wird Duplicate Content von Google schlecht bewertet.

  • Google Suggest: Wenn Du in die Suchmaske von Google ein Wort oder eine Wortkombi eingibst, macht Dir Google Vorschläge, wie Deine Suchanfrage weitergehen könnte. Hieraus kannst Du gut Ideen für Deinen Content ableiten. Wichtig ist, dass Du nicht auf Enter drückst, denn dann sind die Vorschläge nicht mehr zu sehen.

Unser Beispiel: Wenn Du „fitness senioren“ bei Google eingibst, klappt eine Liste mit Vorschlägen auf. Darunter findest Du beispielsweise Vorschläge wie „fitness armband senioren“, „fitness app senioren“ oder fitness CD senioren“. Diese Vorschläge zeigen Dir, wonach Internetnutzer tatsächlich suchen. Somit wären das sicher gute Ideen für neue Blogartikel in deinem Onlineshop.

Sistrix: Mit dem bekannten SEO-Tool Sistrix  lassen sich ungenutzte Keywords identifizieren. Nach einer Registrierung kannst Du dafür Deine Domain mit der Domain eines Mitbewerbers vergleichen lassen. Sistrix zeigt Dir dann alle Keywords auf, für die Dein Mitbewerber in den TOP 100 gefunden wird, Deine Website aber nicht. So bietet Sistrix eine gute Möglichkeit, neue Themen für Dich zu identifizieren. Die Nutzung der Sistrix Toolbar erfordert allerdings eine Registrierung und ist kostenpflichtig.

Unser Beispiel: Die Überprüfung mit Sistrix ergibt, dass Dein Mitbewerber unter dem Stichwort „Herzinfarkt Sport“ gefunden wird. Das Thema passt sehr gut in Deine neue Kategorie „Gesundheit“ und wird sofort notiert.

  • BuzzSumo: Auf der Website BuzzSumo kannst Du Inhalte identifizieren, die am häufigsten in den Social Media geteilt werden. Auch hier gilt, dass die Inhalte natürlich nicht kopiert werden dürfen. Aber was in Deinem Themenbereich gerade rege diskutiert wird, kannst Du daran gut erkennen. Die ersten 10 Artikel kannst Du bei BuzzSumo umsonst ansehen, wobei die Suche nur für wenige Begriffe pro Tag möglich ist, für mehr Inhalte musst Du Dich kostenpflichtig anmelden.

Unser Beispiel: Du gibst bei BuzzSumo „Fitness Senioren“ ein. Es werden Dir 10 Artikel angezeigt, unter anderem taucht das Thema „Fitness für Senioren durch PC-Spiele“ mehrmals auf. Ein aktuelles Thema, von dem Du noch gar nichts mitbekommen hast, das Du aber sofort in deine Themensammlung aufnimmst.

Fazit: Es gibt viele Methoden, neue Themen zu identifizieren

Aktuelle Inhalte, die Mehrwert bieten, sind für das Content Marketing und ein gutes Google-Ranking unabdingbar. Für ein umfassendes Content Marketing solltest Du zunächst Deine Zielgruppe analysieren und den vorhandenen Content bewerten und gegebenenfalls überarbeiten, bevor Du Dich auf die Suche nach neuen Themen machst. Um Themen zu finden, die zu Deinem Unternehmen und Deiner Zielgruppe passen, kannst Du neben Brainstorming im Kollegen- und Bekanntenkreis auch beim Mitbewerber, in Foren oder Social Media recherchieren oder zum Beispiel Onlinetools wie Google Suggest, Sistrix oder BuzzSumo verwenden. Wichtig ist, Dich davon nur inspirieren zu lassen und keine Inhalte zu kopieren, um von Google nicht für Duplicate Content abgestraft zu werden. Denn selbst geschriebene einzigartige Texte sind es letztendlich, die sowohl Google als auch Deine Zielgruppe am meisten interessieren.

0 Kommentar

Weitere Artikel zum Thema

X