Home Email-Marketing Redaktionsplan als Erfolgsfaktor im E-Mail-Marketing

Redaktionsplan als Erfolgsfaktor im E-Mail-Marketing

von Michael Feike
0 Kommentar

Trotz Hype um Social Media ist das E-Mail-Marketing immer noch ein ausgezeichneter Werbekanal, um seine Kunden im Internet anzusprechen, wie eine aktuelle Studie von Newsletter2Go  beweist.

Dabei sorgen nicht nur Back-in-Stock-Mails für zufriedene Kunden, sondern allen voran sind Newsletter ein ideales Instrument, um die Kundenbindung und das eigene Unternehmensimage aktiv zu fördern. Dass die Inhalte des Newsletters genau auf Deine Zielgruppe zugeschnitten sein müssen, versteht sich dabei fast von selbst. Dass ein Redaktionsplan dabei helfen kann, dieses Ziel auch zu erreichen, ist manchen Unternehmen jedoch nicht klar. Was ein Redaktionsplan ist und wie er Dich beim E-Mail-Marketing voranbringt? Das erfährst Du hier.

Was ist ein Redaktionsplan?

Bei einem Redaktionsplan handelt es sich um eine schriftliche Festlegung von geplanten Themen und ihrem geplanten Veröffentlichungsdatum. Darüber hinaus werden in einem Redaktionsplan für einen Newsletter in der Regel auch noch andere Informationen festgehalten, wie Zielgruppe des Newsletters, Verantwortlicher für den Inhalt, Format (Video, Artikel usw.), Stichworte zu den Inhalten, interne Bezüge auf der eigenen Website, mögliche Weiterverwendung des Inhalts (Podcast, Social Media) usw. Um einen guten Überblick zu behalten, sollte ein Redaktionsplan am besten in Form einer Tabelle erstellt werden.

Vorteile eines Redaktionsplans im E-Mail-Marketing

Gerade in kleinen und mittleren Unternehmen wird oft darauf verzichtet, einen Redaktionsplan für den Newsletter zu erstellen. Dabei lohnt sich der Aufwand, denn ein Redaktionsplan bietet viele Vorteile:

Ein Redaktionsplan hilft bei der Einhaltung des festgelegten Rhythmus

Newsletter sollten in einem regelmäßigen Rhythmus verschickt werden, wobei zwischen mehrmals wöchentlich bis zu einmal im Quartal alles möglich ist und der Rhythmus von der Zielsetzung Deines Unternehmens und Deinen Ressourcen abhängt.

Der Redaktionsplan hilft Dir dabei, einen Rhythmus festzulegen und ihn dann auch einzuhalten. So kommst Du nicht in die Verlegenheit, den gewählten Rhythmus zu verlassen, nur weil Dir gerade kein gutes Thema einfällt oder weil Du den Veröffentlichungstermin vergessen hast. Dabei kannst Du in einem Redaktionsplan bereits vorab wichtige Termine festhalten, zu denen Du unbedingt einen Newsletter erstellen willst, zum Beispiel vor geplanten Events, bei Messeterminen, passend zum Saisonwechsel, pünktlich zum Sale usw.

Ein Redaktionsplan sorgt dafür, immer Themen mit Mehrwert parat zu haben

Ein Newsletter muss den Empfängern immer interessante Inhalte mit Mehrwert bieten, damit er sein Ziel als wirkungsvolles Online-Marketing-Instrument nicht verfehlt. Mit einem Redaktionsplan denkst Du bereits in die Zukunft und hast dadurch immer passende Themen parat, um Deine Kunden zu begeistern. Am besten beginnst Du mit einem Brainstorming, welche Themen Deine Zielgruppe interessieren, für welche Probleme Du ihnen eine Lösung bieten und mit welchem Insiderwissen oder welchen Tipps Du sie ködern kannst. Die identifizierten Themen fügst Du dann in den Redaktionsplan ein. So musst Du Dir nicht jedes Mal spontan ein Thema überlegen. Sollte ein aktuelles Thema dazwischenkommen, kannst Du von Deinem Redaktionsplan natürlich immer auch abweichen und Dich in Deinem Newsletter Trends und Entwicklungen widmen. Im Redaktionsplan ein paar Evergreen-Themen in petto zu haben, auf die Du zurückgreifen kannst, falls sich in Deiner Branche gerade nichts Spannendes tut, ist auf jeden Fall sinnvoll.

Ein Redaktionsplan legt Verantwortlichkeiten fest und verhindert Streit

Viele Köche verderben den Brei, heißt es so schön. Aber viele Köche können auch dafür sorgen, dass der Brei erst gar nicht gekocht wird, weil sich jeder auf den anderen verlässt. Ein Redaktionsplan schafft Klarheit darüber, wer für welche Inhalte zuständig ist – egal ob er die Inhalte selbst verfasst oder sich dafür einen Experten aus dem Unternehmen an Bord holt. Wenn der Name eines Mitarbeiters im Redaktionsplan steht, fühlt er sich eher für die Termineinhaltung zuständig als auf Zuruf „Mach Du mal was zum Thema X“. So können in einem Redaktionsplan zum Beispiel auch geplante Urlaubszeiten eingetragen werden, sodass klar ist, dass jemand anders die Verantwortung für den Newsletter in dieser Zeit übernehmen muss. Wer das sein soll, kann hier ebenfalls festgelegt werden.

Ein Redaktionsplan bindet den Newsletter in den Marketingmix ein

In der Regel nutzen Unternehmen nicht nur den Newsletter als Online-Marketing-Instrument, sondern setzen auf einen Marketing-Mix. Hier kann der Redaktionsplan dabei helfen, die News der verschiedenen Kanäle miteinander sinnvoll zu verknüpfen. So können Social-Media-Kampagnen, Firmenevents oder PR-Aktionen sehr gut als Neuigkeit im Newsletter aufgegriffen werden. So ergeben sich crossmediale Effekte, die sich positiv auf Deine Unternehmensziele auswirken können.

Ein Redaktionsplan trägt zum gezielten Newsletter-Versand bei

Sinnvoll ist es, auch die Ergebnisse eines Newsletters im Redaktionsplan zu notieren. Denn dadurch lässt sich mit der Zeit ableiten, welche Headlines zum Öffnen des Newsletters geführt haben, welche Themen besonders oft angeklickt wurden, zu welcher Uhrzeit der Newsletter beim Kunden am besten ankam, welche Tage für den Newsletterversand besonders erfolgversprechend sind, welche Call-to-Actions den Verkaufserfolg stärker angekurbelt haben usw. So lässt sich mithilfe eines Redaktionsplans und der Auswertung der Newsletter-Erfolge an vielen Stellschrauben drehen, um Deinen Newsletter immer zielgerichteter zu gestalten.

Ein Redaktionsplan sorgt immer für einen guten Überblick

Gerade in großen Unternehmen werden häufig unterschiedliche Newsletter an verschiedene Kundengruppen versendet. Hier den Überblick zu behalten, welche News für welche Gruppen interessant sind und welche Gruppen mit dem Thema bereits versorgt wurden, ist mit einem Redaktionsplan viel einfacher. So kommt man nicht in die Verlegenheit, Themen aus Versehen doppelt rauszuschicken oder die Inhalte an der Zielgruppe des jeweiligen Newsletters vorbeizuplanen, selbst wenn die Newsletter an verschiedene Adressaten in unterschiedlichem Rhythmus rausgeschickt werden.

Fazit: Sich Zeit für einen Redaktionsplan zu nehmen, lohnt sich

In einem Redaktionsplan für einen Newsletter werden die geplanten Inhalte festgehalten und mit wichtigen Informationen ergänzt, wie Veröffentlichungszeitpunkt, Zielgruppe, Verantwortlicher, Format usw. Diese genaue Planung hilft dabei, den Rhythmus des Newsletters einzuhalten, immer gute Themen parat zu haben, Verantwortlichkeiten festzulegen, den Newsletter in den Marketingmix einzubinden, den Newsletterversand zu optimieren und dabei stets den Überblick zu behalten. Auch wenn es zunächst etwas Zeit kostet, einen Redaktionsplan zu erstellen, sparst Du langfristig gesehen damit viele Nerven und kannst Deinen Newsletter noch erfolgreicher machen.

0 Kommentar

Weitere Artikel zum Thema

X