Home Content Marketing Wie Unternehmen von einem Podcasts profitieren

Wie Unternehmen von einem Podcasts profitieren

von Michael Feike
0 Kommentar

Guten Content als Marketinginstrument zu nutzen und damit potenzielle Kunden auf das eigene Unternehmen aufmerksam zu machen, liegt voll im Trend. Doch warum muss es sich bei gutem Content immer nur um Texte und Videos handeln? Eine spannende Alternative sind Podcasts, die sich zunehmender Beliebtheit erfreuen und deshalb ideal zur Steigerung der Markenbekanntheit sind. Doch welche Vorteile hat Dein Unternehmen durch einen eigenen Podcast und worauf musst Du bei Deinem Podcast achten? Dieser Artikel liefert Antworten.

Warum Podcasts so viele Abonnenten locken

Ein Podcast ist eine Serie von Medienpisoden (Episoden), die über einen Web-Feed abonniert und z. B. mit einer Podcast-App auf dem Smartphone angehört werden können. Bekannte Upload-Plattform sind zum Beispiel Spotify, YouTube, iTunes und Sound Cloud.

Zwar gibt es Podcasts schon lange, durch die stetig wachsenden Smartphone-Nutzerzahlen erfreuen sie sich aber wachsender Beliebtheit. Und das ist wahrlich kein Wunder, denn die Vorteile für die Hörer liegen klar auf der Hand: Denn mithilfe von (kostenlosen) Podcast-Apps, die in den App-Stores ganz nach persönlichem Geschmack zuhauf zu finden sind, können Podcasts auf dem Smartphone jederzeit angehört werden – ob im Urlaub, auf dem Weg zur Arbeit, beim Joggen oder abends im Bett. Dabei muss der Hörer gar nicht online sein, denn in der Regel kann man sich die Episoden herunterladen und sie dann offline genießen, wann und wo man möchte. Hast Du den Podcast abonniert, erscheinen die neuen Folgen immer automatischen in der App. Dabei kannst Du nicht nur die aktuelle Folge, sondern auch alle alten Episoden anhören – kostenlos und so oft, wie Du willst.

Den Themen für einen Podcast sind keine Grenzen gesetzt. Von Business-Tipps für spezielle Branchen über unterhaltsame Comedy-Podcasts und Life-Coaching bis zu interessanten Interview-Formaten findet jeder schnell seine Lieblingspodcasts. Kostenlose Unterhaltung und Information in leicht zu konsumierender Audio-Form machen Podcasts bei den Hörern also so bliebt. Aber profitieren auch Unternehmen davon, wenn sie einen Podcast anbieten?

Vorteile eines Podcasts für Dein Unternehmen

Nicht nur Medienunternehmen geben oft Podcasts heraus, sondern auch viele Freiberufler und kleine und große Unternehmen. Dabei hat ein eigener Unternehmenspodcast als Content-Marketing-Instrument viele Vorteile.

Die Kosten für einen Podcast halten sich im Rahmen!

Bei Podcasts handelt es sich um Audioaufnahmen, meistens von einem Sprecher oder von zwei Sprechern im wechselseitigen Gespräch, die viel leichter zu produzieren sind als beispielsweise Videos. Alles, was Du brauchst, ist eine interessante Idee für ein passendes Thema, ein gutes Mikrophon bzw. Aufnahmegerät und ein einfaches Audio-Schnittprogramm. Besonders authentisch wirkt ein Podcast, wenn der Sprecher oder das Sprecher-Team direkt aus dem Unternehmen kommt. Aber es kann natürlich auch ein professioneller Sprecher engagiert werden.

Ein Podcast wird nicht als aufdringliche Werbung wahrgenommen!

Ein Podcast ist ein Push-Medium, wird also vom Hörer freiwillig angehört bzw. abonniert. Also kannst Du davon ausgehen, dass zumindest ein Grundinteresse am Thema und am Unternehmen existiert. Deshalb eignet sich ein Podcast ideal, um dort Deine Produkte oder Dienstleistungen vorzustellen. Dabei ist es wichtig, diese Informationen in unterhaltsame oder informative Beiträge einzubetten und den Hörern damit einen Mehrwert zu bieten. Dabei konzentrieren sich Hörer in der Regel beim Podcasthören ganz auf die Stimme, sodass es nicht zur Reizüberflutung kommt, im Gegenteil empfinden viele Podcastfans das Hören als besonders entspannend und verbinden es mit einem guten Gefühl.

Ein Podcast schafft eine gute Vertrauensbasis!

Audios und Videos wirken persönlicher als Texte. Denn durch die Stimme erhält der Sprecher einen Charakter und der Podcast einen Wiedererkennungswert, Emotionen können besser übertragen werden und der Hörer fasst schneller Vertrauen, als das mit Texten möglich ist. Dieses Vertrauen überträgt sich auch auf das Unternehmen, sodass sich ein Podcast sehr gut eignet, um neue Kunden zu gewinnen bzw. treue Kunden ans Unternehmen zu binden.

Ein Podcast ermöglicht eine Kommunikation mit Deiner Zielgruppe!

Natürlich ist ein Podcast kein Frage-Antwort-Spiel. Allerdings kann der Sprecher die Hörer natürlich direkt ansprechen und sie nach ihrer Meinung oder ihren Wünschen fragen, die sie dann per Mail oder Kommentar zur Podcast-Episode mitteilen können. Diese Kommentare kannst Du dann in einer der nächsten Episoden aufgreifen, sodass sich die Hörer auch wahrgenommen fühlen. Das stärkt die Bindung der Hörer an Deinen Podcast.

Mit einem Podcast zeigst Du Deinen Expertenstatus!

Ein Podcast ist wie ein Buch mit vielen Kapiteln. In jeder Episode kannst Du Dein Wissen preisgeben, das zu einem speziellen Aspekt Deines Oberthemas passt. Im Laufe der Zeit präsentierst Du Deinen Hörern damit Dein umfangreiches Wissen und stellst Dich als Experte dar. Wichtig ist es dabei, sich auf ein Hauptthema zu konzentrieren und keinen ganzen Bauchladen an Themen anzubieten.

Ein Podcast hat viel Reichweite!

Mit einem eigenen Podcast kann Deine Content Marketing besonders viel Reichweite erzielen. Denn Du kannst Deinen Podcast nicht nur auf Deinem Blog einbinden, sondern ihn zum Beispiel auch über Social Media verbreiten. So sprichst Du viele Interessenten an, die langfristig vielleicht zu Kunden werden können.

Die besten Tipps für erfolgreiche Podcasts

  1. Erstelle Dir einen durchdachten Redaktionsplan, welche Themen wann im Podcast behandelt werden sollen, so wie Du es beim Content Marketing immer tun solltest. Achte dabei unbedingt darauf, dass sich die Themen nicht ständig wiederholen, sodass es für die Hörer nicht langweilig wird.
  2. Lade interessante Interviewpartner in Deinen Podcast ein, um Dein Thema von verschiedenen Seiten zu beleuchten. Kooperiere auch mit anderen Podcastern und lasse Dich auch da auf Interviews im Rahmen ihres Podcasts ein, denn das ist kostenlose Werbung für Dich und erhöht die Reichweite Deines eigenen Podcasts.
  3. Sorge bei Deinem Podcast für eine regelmäßige Veröffentlichung Deiner Episoden. Erfolgreiche Podcasts veröffentlichen mindestens eine Episode pro Woche. Denke daran, dass Deine Abonnenten auf neue Episoden warten. Hast Du eine lange Veröffentlichungspause, kann es passieren, dass Deine Abonnenten davon ausgehen, dass der Podcast nicht weitergeführt wird, was sie zum Anlass nehmen könnten, das Abo zu löschen.
  4. Verpacke PR und Werbung in spannendes Storytelling. Webe interessante Geschichten rund um Deine Produkte und Dein Unternehmen und gönne Deinen Hörern einen Mehrwert. Ein Podcast ist schließlich keine Werbesendung.
  5. Sorge für eine gute Tonqualität. Es gibt nichts Schlimmeres, als ein Podcast, der dauern rauscht oder wo die Stimme verzerrt klingt. Die Stimme eines Interviewpartners sollte auch unbedingt genauso gut zu verstehen und genauso laut sein wie die Stimme des Interviewers. Kein Hörer möchte ständig am Laustärkeregler drehen, um dem Podcast folgen zu können.
  6. Wenn Du Dich nicht nur regional vermarkten willst oder es explizit zu Deine Marke gehört, sprich in deinem Podcast keinen Dialekt. Nicht alle Hörer können jeden Dialekt mühelos verstehen, sodass Du mit einem Dialekt einen Teil der Hörerschaft abschrecken könntest.

Fazit: Ein Podcast ist ein super Content-Marketing-Instrument

Es müssen nicht immer Blogartikel oder Videos sein, wenn Du Dein Unternehmen über Content Marketing bekannt machen willst. Ein alternatives Content-Marketing-Instrument ist ein firmeneigener Podcast. Dabei überzeugt ein Podcast durch viele Vorteile:

Ein Unternehmenspodcast …

  • hat überschaubaren Herstellungskosten.
  • wird nicht als Werbung wahrgenommen.
  • schafft schnell eine Vertrauensbasis.
  • ermöglicht die Kommunikation mit Deinen Hörern.
  • zeigt Dein Expertenwissen.
  • generiert viel Reichweite.

Für einen erfolgreichen Podcast solltest Du dabei einen abwechslungsreichen Redaktionsplan erstellen, interessante Interviewpartner einladen, die Episoden regelmäßig veröffentlichen, auf spannendes Storytelling setzen, auf gute Tonqualität achten und auf Dialekte verzichten. Dann wird Dein Unternehmenspodcast bestimmt schnell viele begeisterte Abonnenten gewinnen.

0 Kommentar

Weitere Artikel zum Thema

X